Umlage 1 – Lohnfortzahlung

Gerade klein- und mittelständische Arbeitgeber sind von krankheitsbedingten Ausfällen der Arbeitnehmer schwer betroffen. Im Rahmen des Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) erhalten Arbeitgeber finanzielle Sicherheit durch die Umlageverfahren und bleiben somit nicht alleine auf den Kosten sitzen.

Das Umlage 1 Verfahren (U1) regelt die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Rehabilitation und entlastet Sie als Betrieb. Zusammen mit den Sozialversicherungsabgaben bzw. den Pauschalbeiträgen für geringfügig Beschäftigte entrichten Arbeitgeber die Beiträge zum Ausgleichsverfahren der Umlage.

Weitere Infos zur Umlage 1

  • Alle Arbeitnehmer/innen
  • Minijobber/geringfügig Beschäftigte
  • (freiwillige) Mitglieder der landwirtschaftlichen Krankenkasse*
  • saisonal beschäftigte Nebenerwerbslandwirte, die bei der landwirtschaftlichen Krankenkasse versichert sind*

*Voraussetzung: Der Arbeitgeber hat die Arbeitgeberversicherung als Ausgleichskasse gewählt.

Grundsätzlich zählen alle Arbeitnehmer/innen mit Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Hierzu zählen auch Teilzeitbeschäftigte und Minijobber/geringfügig Beschäftigte.

Beschäftigte in Teilzeit werden im Umfang ihrer geringeren Arbeitszeit berücksichtigt:

  • Nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich mit Faktor 0,75*
  • Nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich mit Faktor 0,50*
  • Nicht mehr als 10 Stunden wöchentlich mit Faktor 0,25*

*ausgehend von der regelmäßigen Wochenarbeitszeit.

Umlage 2 – Mutterschaft

Neben Krankheitsfällen und Rehabilitation ist auch die Schwangerschaft ein wichtiges Thema für Arbeitgeber. Geht es um die finanziellen Aspekte, hilft das Umlage 2 Verfahren.

Über die Umlage 2 erhalten Arbeitgeber alle Aufwendungen, die nach dem Mutterschutzgesetz geleistet werden, erstattet. Das Umlageverfahren 2 ist für alle Betriebe, unabhängig von ihrer Größe.

Umlage 3 – Insolvenz

Die Umlage 3 (U3), oder auch Insolvenzgeldumlage, ist eine monatliche Pflichtabgabe, durch die der Anspruch auf Ersatz des Arbeitsentgeltes des Arbeitnehmer im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers geregelt wird.

Umlagerechner

Ihre Eingaben

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Ihre Mehrkosten im Vergleich zur günstigsten Krankenkasse

Euro
Euro

Die Mehrkosten berechnen sich aus dem Verhältnis zu der aktuell günstigsten Krankenkasse auf dem Markt der gesetzlichen Krankenkasse (2021: KNAPPSCHAFT). Dabei beträgt der Beitragssatz in der U1 1,00% bei 80%iger Erstattung und der Beitragssatz bei der U2 von 0,39% bei 100%iger Erstattung.

Der Umlagerechner erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit, er dient lediglich zur Demonstration der unterschiedlichen Umlage- und Erstattungssätze. Die in die Vergleichsrechnung mit aufgeführte Erstattung wird bei einem Monat immer durch 30 geteilt mal die Anzahl an Krankheitstage.